In Kooperation mit den Gleichstellungsbeauftragten Hansestadt und Landkreis Lüneburg und dem Gleichstellungsbüro der Leuphana Universität Lüneburg

lisa yashodhara haller Lesung mit Dr. Lisa Yashodhara Haller am Donnerstag, 3. Februar, 18 - 20 Uhr Online mit Zoom

Wir leben in einer freien Gesellschaft. Es bleibt uns überlassen, wie wir unser Leben ausgestalten. Doch in dem Moment, in dem Paare Eltern werden, greift plötzlich immer noch eine Arbeitsteilung entlang der Geschlechterzugehörigkeit und ein deutlicher Autonomieverlust setzt sein. Familienpolitische Steuerungsinstrumente wie Elterngeld, Kindergeld, Ehegattensplitting und die Realitäten des Arbeitsmarktes beeinflussen die Arbeitsteilung junger Eltern.

Lisa Yashodhara Haller zeigt auf sehr eindrückliche Weise, zu welchen Antworten Paare kommen, die sie für ihre Dissertation mittels des "familienpolitischen Brettspiels" befragt hat. Den Eltern ist es nicht möglich, strukturelle Widersprüche aufzulösen. So wird z. B. genannt, dass der Verdienst des geringer verdienenden Elternteils - oft der Frau - für die Kinderbetreuung verwendet wird.

Dr. Lisa Yashodhara Haller ist Autorin einer Vielzahl von Büchern rund um das Thema Elternschaft, Kapitalismus, Sozialpolitik und Feminismus. Einprägsam veranschaulicht sie anhand empirischer Studien die Zusammenhänge zwischen der staatlichen Steuerrung, Wirtschaft und privaten Entscheidungen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach der Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.